In weniger Zeit mehr schaffen - Eine Methode, mit der du deine Produktivität vervielfachst

Wir leben in einer Zeit, in der wir so stark von äußeren Dingen abgelenkt werden wie nie zuvor. Da braucht es Lösungen, die uns dabei helfen sich wieder auf eine Sache konzentrieren zu können. Ich habe für mich eine Lösung gefunden, mit der ich es schaffe meine Produktivität um ein Vielfaches zu steigern. Schluss mit Projekten, die nie zu einem Ende kommen.

Viele kennen das wahrscheinlich. Ständig ploppt irgendwo eine Nachricht auf. Oder du willst eigentlich eine bestimmte Information recherchieren und verlierst dich dann in den Universen diverser YouTube, Facebook oder Instagram Kanäle.

Es ist schon komisch. Uns stehen heutzutage so viele Informationen wie nie zuvor zur Verfügung. Sie helfen uns dabei effizienter, produktiver und allgemein besser zu arbeiten. Musikerinnen und Musiker beispielsweise haben durch das Internet alles, was es braucht, um mit der eigenen Musik erfolgreich zu werden.

Aber genau diese Flut an Informationen sorgt letztendlich dafür, dass wir uns nicht mehr auf das Wesentliche konzentrieren können. Denn ständig hat man das Gefühl, irgendetwas zu verpassen. So bleiben viele Projekte bereits nach kurzer Zeit liegen.

Mich hat das Gefühl, zu wenig zu schaffen oder nie etwas fertig zu bekommen irgendwann so gestört, dass ich mich auf die Suche nach einer Lösung gemacht habe.

Und diese Lösung heißt: FOKUS SPRINTS

Ein Fokus Sprint ist eine Zeitspanne von 90 Minuten, in der du ohne Unterbrechung, ohne Ablenkung konzentriert arbeitest. Ziel ist es, die Effizienz der Gehirnaktivität auf ein Maximum zu steigern, sodass du die volle Leistungsfähigkeit auf das Lösen einer einzigen Aufgabe konzentrierst.

Damit das funktioniert, sind ein paar Vorbereitungen zu treffen.

Gehen wir das Ganze mal Schritt für Schritt durch.

Schritt 1: Befreie dich von jeglicher Form der Ablenkung

Suche dir einen Ort, an dem du ungestört arbeiten kannst. Benachrichtige alle, die dich eventuell stören könnten und sag ihnen, dass du für die nächste Zeit nicht erreichbar bist.

Schalte alle möglichen digitalen Benachrichtigungen aus. Am besten stellst du dein Smartphone auf Flugmodus oder schaltest es für die Zeit komplett aus.

Bereite dich auf den Sprint so vor, wie bei einer Prüfungssituation. Weil bei einer Prüfung darfst du dich ja auch nicht von anderen Dingen ablenken lassen, während du die Aufgabe bearbeitest.

Schritt 2: Setze dir für den Sprint ein bestimmtes Ziel, das du erreichen willst.

Wichtig dabei ist, dass du dieses Ziel in der vorgegebenen Zeit auch realistisch erreichen kannst. Eine große Aufgabe lässt sich beispielsweise auch in kleine Arbeitsschritte unterteilen. So schaffst du es immer zu einem Ende zu kommen und es bleibt nicht das Gefühl hängen, nicht fertig geworden zu sein.

Solltest du dennoch ein Ziel mal nicht schaffen innerhalb der 90 Minuten, dann nimm dies als Feedback und passe deine Zielsetzung für den nächsten Sprint an. Das Gleiche gilt, wenn du bereits deutlich vor Ende der Zeit mit der Aufgabe fertig bist.

Wenn du regelmäßig Fokus Sprints machst, dann bekommst du mit der Zeit ein Gefühl dafür, was du in dieser Zeitspanne alles schaffen kannst.

Schritt 3: Setze dir einen Timer von 90 Minuten und beginne mit der Arbeit

Gerade für Leute, die viel alleine arbeiten ist das im ersten Moment vielleicht etwas komisch. Der Timer ist aber enorm wichtig.

Denn er dient dir als objektive Kontrolle. Solange der Timer läuft fällt es dir leichter, dich strikt an die Aufgabe zu halten und der Versuchung zu widerstehen, dich doch wieder von irgendetwas ablenken zu lassen.

Bei den ersten Malen wird das sehr wahrscheinlich passieren. Versuche dich an die Regeln zu halten und das durchzuziehen. Mit der Zeit wird es immer einfacher und irgendwann nimmst du den Timer gar nicht mehr wahr.

Wissenschaftler sagen, dass das Gehirn ca. 45 Minuten fokussiertes Arbeiten braucht, bis es seine volle Leistungsfähigkeit erreicht. Lass dich deshalb nicht verunsichern, wenn du ein wenig Zeit brauchst bis du so richtig im "Arbeitsmodus" bist.

Schritt 4: Mach danach mindestens 20 Minuten Pause

Sobald der Timer abgelaufen ist, solltest du die Arbeit beenden. Denn wenn du das nicht machst, wirst du immer weiter ermüden und es schleichen sich  mehr Fehler ein. Du wirst unproduktiver und am Ende des Tages bist du komplett ausgelaugt.

Während des Fokus Sprints arbeitet dein Gehirn hocheffizient. Und das erfordert viel Energie.

Eine Pause von mindestens 20 Minuten ist deshalb wichtig. In dieser Pause solltest du darauf achten, dass du dich keiner gedanklichen Anstrengung aussetzt.

Auch hier sollte nicht der erste Griff zum Smartphone sein. Am besten machst du in dieser Zeit Tätigkeiten, die für Entspannung sorgen. Das kann ein Spaziergang sein, Yoga, sich kurz hinlegen, Musik hören oder auch einfach nur entspannt dasitzen.

Vermeide in dieser Phase alle Tätigkeiten am Bildschirm. Auch lesen oder andere Dinge, die gedankliche Arbeit erfordern, sind in der Pause nicht zu empfehlen.

Diese Pause bringt dein Stress Level nach der hochintensiven Konzentrationsphase wieder runter und sorgt dafür, dass du mehrere solcher Fokus Sprints an einem Tag schaffst.

Schritt 5: Wiederhole die Fokus Sprints mehrmals am Tag

Versuche mehrere Fokus Sprints pro Tag durchzuziehen. Strukturiere deinen Tag so, dass du dir für die einzelnen Sprints genug Zeit einplanst.

Ob du jetzt zwei, drei oder vier Sprints schaffst spielt zunächst keine Rolle. Am Anfang werden es noch weniger sein. Einfach, weil du es noch nicht so gewohnt bist und dich doch immer wieder von anderen Dingen ablenken lässt.

Je mehr Sprints du schaffst, desto besser. Du wirst merken, dass du mit drei Fokus Sprints am Tag (also insgesamt ca. 6 Stunden) schon um ein Vielfaches mehr schaffst wie an einem normalen 8 Stunden Arbeitstag.

Und dieses Gefühl, richtig produktiv zu sein sorgt zudem dafür, dass du nach der Arbeit deutlich entspannter bist und den Rest des Tages genießen kannst, ohne im Hinterkopf noch lauter offene Aufgaben zu haben.


Ich weiß noch genau, wie ich regelmäßig damit zu kämpfen hatte, das umzusetzen, was ich mir zuvor vorgenommen hatte. Es waren so viele Dinge in meinem Kopf, dass ich manchmal dasaß und gar nicht wusste, wo ich anfangen soll.

Am Ende arbeitete ich die ganze Zeit vor mich hin nur um festzustellen, dass nicht wirklich etwas voran geht.

Nicht selten kam es vor, dass ich während der Arbeit auf YouTube, Facebook oder Instagram unterwegs war. Dann kam hier eine Whatsapp rein, dort eine Email und ich konnte der Versuchung nicht widerstehen, die Nachricht auch sofort zu lesen.

Seit ich regelmäßig die Fokus Sprints durchziehe hat sich meine Produktivität um ein Vielfaches verbessert.

Ich bin zwar immer noch dabei meine Prozesse zu optimieren und für mich eine Routine zu etablieren, die gut funktioniert. Aber die Fokus Sprints waren für mich ein echter Gamechanger.

Jedem, der sich oft unproduktiv fühlt, kann ich nur raten das auszuprobieren. Eine Woche lang mal in Fokus Sprints arbeiten. Und dann schauen, wie viel mehr man umgesetzt bekommt als sonst.

Falls dich der wissenschaftliche Hintergrund zu dem Thema näher interessiert: Dieses Konzept stammt von der Neurowissenschaftlerin Dr. Sahar Yousef, die sich mit der Verbesserung kognitiver Fähigkeiten beschäftigt. Auf die Idee bin ich dann in einem YouTube Video gestoßen mit dem Titel: "3 Ways to Reclaim your Creativity and Productivity"

In diesem Sinne - Ran an die Arbeit!

September 2021
Folge mir auf Social Media für mehr Content
YouTube IconInstagram Icon